Blitz-Reisen von A bis Z
[zurück]
Drucken

Reisekrankheit

 
Wer viel unterwegs ist, kann sich glücklich schätzen, wenn er zu den 15% der Mitteleuropäer gehört, die niemals "seekrank" werden. Bei allen anderen können die schaukelnden und schüttelnden Bewegungen bei Schiffs-, Bus-, Bahn- und Flugreisen das Nervensystem und den Magen so durcheinander bringen, dass Schwindel, Übelkeit und Brechreiz die Folge sind. Die Ursache dafür ist, dass sich der Körper für die Gleichgewichtsorgane im Innenohr in Ruhe befindet, während aber die Augen gleichzeitig Bewegungen registrieren. Jeden Zehnten trifft die Reisekrankheit (Kinetose) besonders schwer und oft. Wer anfällig ist, sollte schon im Vorfeld geeignete Maßnahmen treffen. Dazu gehören ausreichend Schlaf und eine leichte, fettarme Kost. Ein leerer Magen fördert eher die Reisekrankheit. Auf Alkohol, Kaffee und Zigaretten sollten Sie vor Reisebeginn verzichten. Abmildern kann man die Symptome einer Kinetose auch durch einen geeigneten Platz. Ähnlich wie auf Schiffen sind auch im Flugzeug in der Mitte - auf Höhe der Flügel - die Bewegungsschwankungen am wenigsten zu spüren. Bei Bus- und Bahnfahrten sollten Sie unbedingt in Fahrtrichtung und auf den Horizont schauen.
Ein altes und bewährtes Hausmittel ist Ingwer, den man frisch kauen sollte. Zudem gibt es eine Reihe von Medikamenten mit unterschiedlichen Wirkstoffen, um den Brechreiz zu unterdrücken. Da sie nicht frei von Nebenwirkungen sind, sollten sie immer nur kurzzeitig eingesetzt werden. Bitte besprechen Sie vorab mit Ihrem Hausarzt, welche Mittel im Einzelfall zu empfehlen sind.

siehe auch: Krankenversicherung     Medizinische Versorgung