Hier finden Sie allgemeine Hinweise und weitere Informationen.

french-flag

Länderinformationen Frankreich

Frankreich ist das flächenmäßig größte Land Europas und eine Hochburg an Geschichte und Kultur. Die Errichtung des Frankenreichs unter den Merowingern und Karolingern sowie die Entwicklung des französischen Königtums bis zum 16. Jahrhundert beeinflussten die Geschichte Westeuropas entscheidend. Ständige Kämpfe mit dem Adel im eigenen Land und dem Dauerrivalen Großbritannien nach außen mündeten in der Entstehung einer gesamtnationalen Monarchie, die mit Ludwig XIII. und Ludwig XIV. im 17. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichte. Nach dem Sieg des Bürgertums in der Französischen Revolution von 1789 führte Napoleon das Kaiserreich wieder ein und strebte die Vorherrschaft über Europa an, was letztendlich in einer Niederlage endete. In den beiden Weltkriegen gehörte Frankreich zu den Siegermächten. Viele berühmte französische Könige und Kaiser hinterließen ihrem Land prunkvolle historische Bauwerke wie die Schlösser an der Loire oder in Versailles. Prachtvolle gotische Kathedralen in Paris, Chartres und Reims sind weitere einzigartige Kulturschätze neben literarischen Werken z. B. von Hugo, Balsac oder Sartre und einem lebhaften Musik- und Opernleben. Auch die landschaftliche Vielfalt Frankreichs ist einzigartig: 5.500 Kilometer Küstenlinie umgeben das Land am Mittelmeer und am Atlantik, im Osten bilden die Alpen mit dem Mont Blanc eine natürliche Grenze und im Südwesten findet sich mit den Pyrenäen eine über 3.400 Meter hohe Barriere zur Iberischen Halbinsel. Dazwischen liegen sanfte Ebenen, große Flusstäler, idyllische Dörfer mit üppigen Weinbaugebieten und das prägnante Massif Central in der Mitte Südfrankreichs. Größter Stolz der Grande Nation ist ihre Küche - Essen ist nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern Genuss.

Sehenswertes

Paris
Für viele ist Paris eine der schönsten Städte der Welt, die Stadt der Liebe, der Gastronomie und der Mode. Monumente wie der Eiffelturm, der Louvre, die Champs-Elysée, der Arc de Triomphe oder das Schloss von Versailles sind nur einige Beispiele für die kulturellen Schätze von Frankreichs Hauptstadt an der Seine, die sich auch als Zentrum der europäischen Musikszene etabliert hat. Im Großraum von Paris leben mehr als zwölf Millionen Menschen.

Die Schlösser der Loire
An der Loire und ihren Nebenflüssen liegen über 400 Schlösser und Burgen eingebettet in eine ursprüngliche Landschaft, wo die berühmten Loire-Weine wachsen. Ursprünglich als Grenzbefestigung gegen die Engländer gebaut, erlebten sie im 16. Jahrhundert während der Renaissance eine Blütezeit als Sitz des Adels und der Könige. Bekannt sind besonders die Schlösser Chambord, Chenonceau und Blois.

Normandie und Bretagne
Satte grüne Weiden, lange Strände und wunderschöne Fachwerkstädte, Calvados und Camembert sind charakteristisch für die Normandie. Zu den schönsten Orten zählen das Künstlerörtchen Honfleur und das mittelalterliche Rouen, wo Jeanne d´Arc auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Auch der berühmte Klosterberg Mont-Saint-Michel befindet sich zum Leidwesen der Bretonen gerade noch auf normannischem Boden.

Die rauen, oft zerklüfteten Küsten der Bretagne mit zahlreichen Leuchttürmen und dem tosenden Meer stehen dagegen im Kontrast zur eher lieblichen Normandie. Die historische Hafenstadt Saint-Malo mit ihrem beeindruckenden Tidenhub, aber auch Städtchen wie Vannes oder Concarneau erzählen viel von der bretonischen Geschichte und dem Leben der Bewohner. Die Pointe du Raz im Département Finistère ist der westlichste Punkt Frankreichs.

Burgund und Elsass
Fast nirgendwo in Frankreich gibt es so viele alte Klöster, Schlösser und Burgen wie in Burgund im Osten des Landes. Sehenswert sind die Kathedrale von Autun, das Kloster Cluny, die Zisterzienserabtei von Fontenay und viele alte Stadttore aus der Römerzeit. Auch das Elsass ist eine Region mit mittelalterlichen Bauwerken, berühmt sind vor allem das Straßburger Münster und die imposante Festung Haut-Koenigsbourg. Die elsässische Küche gehört zudem zum Besten, was Frankreich zu bieten hat.

Périgord, Dordogne, Auvergne
Die noch recht unbekannte Region Périgord führt den Besucher in die Vergangenheit und erzählt von den Menschen der Vorgeschichte, den Rittern im Mittelalter und den Künsten der Renaissance. Herz des Périgord-Noir ist Sarlat, das als eines der schönsten mittelalterlichen Ensembles Europas gilt. Prachtvolle Schlösser, zahlreiche mittelalterliche Burgen sowie wunderschöne Gärten finden sich im Tal der Dordogne und zeigen den kulturellen Reichtum der Region. Die kunstvolle Höhle von Lascaux schmücken fast 20.000 Jahre alte Tiergravuren. Domme sowie die im Lot-Tal liegenden Örtchen Saint-Cirq-Lapopie und Cahors gehören zu den schönsten Dörfern Frankreichs.
Die Auvergne ist ein Gebirge mit über 80 Vulkanen aus düsterem Lavagestein, unter dem es noch zu brodeln scheint. Zwischen Schluchten, aufgetürmten Basaltfelsen, Kraterseen und Wasserfällen erheben sich nahe der Stadt Le Puy-en-Velay die ehemaligen Vulkankegel Puy de Dome und Puy de Sancy, der mit 1.886 Metern der höchste von allen Vulkankegeln ist. Hauptstadt der Auvergne ist die Universitätsstadt Clermont-Ferrand.

Provence, Camargue und Côte d´Azur
Die Provence bezeichnet die Region zwischen dem Mittelmeer, der Rhône und den Alpen. Wie schon van Gogh und Cézanne in eindrucksvollen Bildern festgehalten haben, wechseln sich sanfte Hügel mit markanten Gebirgen und schäumenden Flüssen ab. Schon die Römer liebten diese Region und hinterließen zum Dank die Amphitheater in Arles und Nîmes und den beeindruckenden Pont du Gard. Westlich von Marseille umschließen die Arme des Rhône-Deltas das exotische Gebiet der Camargue, wegen seiner weiten Ebenen und zahllosen Teichen ein Paradies für Seidenreiher, Flamingos und andere seltene Tiere. Als Côte d´Azur wird der Küstenabschnitt von Menton bis Saint Tropez bezeichnet, der besonders vornehm und teuer sein soll. Durch das mediterrane Klima kommen Besucher aus aller Welt hierher, meist in die berühmten Orte Nizza, Cannes oder das Fürstentum Monaco.

Korsika
Die bergige Mittelmeerinsel Korsika nördlich von Sardinien ist für ihre atemberaubenden Landschaften bekannt. Im Zentrum der Insel ragt ein gewaltiges Hochgebirge auf, der höchste Gipfel Monte Cinto misst 2.706 Meter. Die drei größten Städte Ajaccio, Bastia und Porto-Vecchio haben sich in den Küstenregionen angesiedelt. Touristisches Highlight an der Südspitze Korsikas ist die Festungsstadt Bonifacio und im Nordwesten die Balagne, eine Bergregion Korsikas, wo Bergdörfer wie Lunio oder Sant´Antonio ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben. In den Hafenstädtchen Calvi und L´Ile Rousse mit ihren langen Sandstränden geht es besonders im Sommer lebhaft zu.

 

Hätten Sie’s gewusst?

  1. Frankreich ist mit 90 Millionen Touristen jährlich das beliebteste Reiseland der Welt (Stand: 2019)
  2. Um den Louvre mit all seinen Räumen und seinen 35.000 Kunstwerken einmal komplett zu durchlaufen, müssen 14,5 Kilometer zurückgelegt werden.
  3. Durchschnittlich isst ein Franzose ein halbes Baguette am Tag und somit werden jedes Jahr um die 6 Milliarden Baguettes in Frankreich verkauft.
  4. Es gibt 40.000 Schlösser, die meisten sind in den Regionen Centre-Val de Loire, Ile de France und Aquitaine zu finden.
  5. Es werden 1.200 verschiedene Käsesorten produziert – darunter 46 französische AOP-Käse (d. h. Käse mit geschützter Ursprungsbezeichnung).
  6. Nach einem Gesetz aus dem Jahr 1910 ist Küssen in französischen Zügen verboten.
  7. Frankreichs Armee besitzt als einziges europäisches Land noch Brieftauben. Die etwa 150 Exemplare werden in der Festung Mont-Valérien nahe Paris gehalten.

Zahlen & Fakten

Staatsform:
Semipräsidentielle Republik

Ländername:
La République française (Französische Republik)

Fläche:
543.965 km² (Inklusive der Überseegebiete 632.834 km²)

Einwohner:
67 Millionen (2019)

Bevölkerungsdichte:
103 Einwohner pro km²

Hauptstadt:
Paris (2,2 Millionen Einwohner)

Größte Stadt:
Paris (2,2 Millionen Einwohner)

Sprache:
Französisch

Währung:
Euro (EUR)

Höchste Erhebung:
Mont Blanc (4.810 Meter)

Längster Fluss:
Loire (1.004 Kilometer)

Größter Binnensee:
Lac du Bourget (44,5 km²)

Küstenlänge:
7.330 Kilometer

Flora:
In Frankreich finden sich fast alle in Europa heimischen Pflanzenarten von Öl- und Orangenbäumen bis zu alpinen Moosen und Flechten.

Fauna:
Man findet hier Rehe, Hirsche, Wildschweine, Füchse und in etwas höheren Regionen Mufflons, Gämsen, Murmeltiere und Schneehasen. In den Seealpen klettern Steinböcke und fliegen sogar die seltenen Steinadler.

Nationalparks:
Frankreich hat 11 Nationalparks, wovon der Nationalpark Cevennen mit 321.300 Hektar der größte auf dem französischen Festland ist.

Klima:
Frankreich weist viele unterschiedliche klimatische Verhältnisse auf. Im Nordwesten herrscht ein gemäßigtes maritimes Klima. Im Nordosten ist das Klima kontinentaler geprägt. Im Westen an der Atlantikküste überwiegt ozeanisch gemäßigtes Klima. Am Mittelmeer herrscht wiederum ein anderes Klima. Die Sommer fallen mit durchschnittlichen Maximaltemperaturen über 25 °C heiß aus. Des Weiteren findet sich in den Alpen und Pyrenäen raues Gebirgsklima mit trockenen Sommern und kalten und schneereichen Winter. Milder bleibt es hingegen im Pariser Becken und im Tal der Loire.

Gründung:
1792 Ausruf der Ersten Republik

Religion:
Katholiken (51,7 %), Protestanten (2,3 %)

Einreisedokumente:
Personalausweis oder Reisepass

Elektrizität:
230 Volt Wechselstrom, Adapter sind nicht erforderlich

Nationalfeiertag:
14. Juli

Weitere Informationen sowie Reise- und Sicherheitshinweise finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes unter:

www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/frankreich-node

Alle Angaben wurden mit großer Sorgfalt für Sie zusammengestellt. Allerdings übernehmen wir keine
Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit. Änderungen bleiben vorbehalten.