Hier finden Sie allgemeine Hinweise und weitere Informationen.

Russian-flag-AI

Länderinformationen Russland

In Russland charakterisiert man das Land gern mit: „St. Petersburg ist der Kopf, Moskau das Herz, Nowgorod der Vater und Kiew die Mutter“. Interessant, dass diese zur Charakterisierung herangeholten Städte sich nur im europäischen Teil des größten Landes der Erde befinden, obwohl dieser nur rund ein Viertel des Riesenreiches ausmacht. Um die Jahrtausendwende formierte sich das Kiewer Rus, parallel erfolgte die Christianisierung von Byzanz aus und im Westteil des heutigen Russlands erstarkten mehrere Nachfolgereiche, besonders das Großfürstentum Moskau, der Kern der heutigen Russischen Föderation. Bei der großen Landesfläche wurden die meisten Städte nur als Handelsstützpunkt gegründet – über die Hälfte aller Städte Russlands ist übrigens weniger als 100 Jahre alt. Das Land ist ein Vielvölkerstaat und die russisch-orthodoxe Kirche vorherrschend, aber mit territorial unterschiedlicher Gewichtung – außerdem stellen Konfessionslose rund ein Viertel der Bevölkerung dar. Erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts ließ Zar Peter I. den Bau römisch-katholischer Kirchen zu. Reich ist das Land an Rohstoffen – man vermutet 20-30 % der Rohstoffreserven weltweit in Russland – vornehmlich Erdgas. Mit der Öffnung nach Westen seit 1990 hat sich gerade der europäische Teil Russlands mit seiner alten und vielseitigen Geschichte zu einem sehr beliebten Reiseland Europas entwickelt. .

Sehenswertes

Moskau
Die russische Hauptstadt ist die größte Stadt Europas mit über 12 Millionen Einwohnern, hat heute acht Bahnhöfe, vier internationale Flughäfen und drei Binnenhäfen und doch ist die Stadt relativ jung, denn als Gründungsjahr gilt 1147 und das sind somit rund 200 Jahre später als viele Städte des Goldenen Ringes. Die weitere Entwicklung der Stadt war dann aber rasant, denn im 14. Jahrhundert war die Stadt auf 30.000 Einwohner gewachsen, im 16. Jahrhundert bereits auf 100.000. Nach dem Einfall der Tartaren und dem Großbrand 1571 wurde Moskau, das vorher hauptsächlich aus Holzbauten bestand, neu aufgebaut, und um 1600 von einer neun Kilometer langen Stadtmauer eingefasst. Auch nach der Verlegung des Zarenhofes nach St. Petersburg 1712 entwickelte sich die Stadt weiter - so wurde die Universität 1755 gegründet und kurz vor der Jahrhundertwende wuchs Moskau - damals nicht als Hauptstadt - weiter auf über 1 Millionen Einwohner. Nach dem 1. Weltkrieg erhielt die Stadt wieder die Hauptstadtfunktion des neuen Staates Sowjetunion. Der „Generalplan Stadterneuerung“, der unter Stalin beschlossen wurde, ließ einen Großteil des alten Moskaus verschwinden, u.a. die Christ-Erlöser Kirche, die 1931 gesprengt, aber als größte russisch-orthodoxe Kirche wiederaufgebaut und im Jahr 2000 geweiht wurde. Der Wiederaufbau Moskaus nach dem 2. Weltkrieg sah vor, in bestimmten Bereichen das Alte Moskau, neben dem neuen, wiederherzustellen - so bietet die Stadt heute dem Besucher einen spannenden Mix aus historischer Bausubstanz und hochmoderner Großstadt.

St. Petersburg
St. Petersburg ist die nördlichste Millionenstadt der Welt mit über fünf Millionen Einwohnern. Zar Peter der Große ließ die Stadt an der Mündung der Newa bauen, doch sind ihre Ursprünge sehr viel älter: schon im 13. Jahrhundert wurde an dieser Stelle Handel getrieben und Schweden und Nowgorod kämpften hier um die Vormachstellung. Die Peter- und Paul-Festung geht zurück auf die 1611 an strategisch wichtigem Ort geschaffene schwedische Bastion Nyenschanz, um die herum sich eine Siedlung entwickelte. Die Stadtplanungen ab dem 18. Jahrhundert unter Peter dem Großen, aber auch Kaiserin Anna und Katherina gaben der Stadt ihr heutiges Gesicht. Die Hauptstadt des Landes von 1712 – 1918 beeindruckt mit großen Straßen- und Platzanlagen sowie über 2.000 Prunkbauten – hauptsächlich aus dem 18. Jahrhundert. 1924 wurde die Stadt zu Ehren Lenins in Leningrad umbenannt und auch sie sollte, wie Moskau, in den 30er Jahren grundlegend verändert werden, das Zentrum sollte um den Moskauer Platz nach Süden verlegt werden, was allerdings durch den Kriegsausbruch (erfreulicherweise) nicht zur Umsetzung kam und so begeistern bei einem Besuch heute die eindrucksvollen Bauten der Zarenzeit, die eine echte Zeitreise ermöglichen.

Der Goldene Ring
Der Begriff „Goldener Ring“ wurde vom Journalist Juri Bytschkow 1974 zur Vermarktung dieser an Historie reichen altrussischen Städte nordöstlich von Moskau geprägt. Lange vor der Existenz der russischen Hauptstadt waren diese Orte wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Zentren, die sich bis heute sehr unterschiedlich entwickelt haben – einige sind in ihrer Größe mit rund 10.000 Einwohnern in der Geschichte verharrt, andere entwickelten sich zu Großstädten. Was alle eint, sind beeindruckende Bauten verschiedener Jahrhunderte und fast alle haben heute noch einen „Kreml“, was schnell mit dem Moskauer Machtzentrum in Verbindung gebracht wird, allerdings nur die Bezeichnung einer Festungsanlage darstellt. Besonders bemerkenswert sind Susdahl, dessen Ursprünge auf das 10. Jahrhundert zurückgehen und dessen Erlöser-Euthymios-Kloster auf der UNESCO-Welterbeliste zu finden ist, sowie Uglitsch, das erst seit 2018 zum Goldenen Ring gehört, und mit der Dimitrij-Blut-Kirche den Ort markiert, an dem der 8-jährige Sohn Iwans des Schrecklichen – Dimitrij – ermordet wurde. Besonders hervorzuheben ist auch Jaroslawl, das im 16. Jahrhundert das größte Handelszentrum an der Wolga war, und wo in der Mariä-Entschlafens-Kirche im Jahr 1547 mit Michail I., dem ersten Zaren aus der Familie der Romanow, bis 1896 alle Zaren gekrönt wurden.

Nowgorod
Mittig im Wappen der Stadt Nowgorod ist ein Bischofstuhl zu sehen, was auf das Erzbistum hinweist, aber auch in wirtschaftlicher Sicht hat die Stadt von jeher eine wichtige Rolle gespielt – war sie doch schon im Mittelalter das Bindeglied im Handel zwischen der Hanse und Byzanz. Bereits 862 ist eine Siedlung in diesem Bereich genannt, aber erst 989, mit der Erhebung zum Erzbistum, ist eine „neue Stadt“, denn das ist die Übersetzung von Nowgorod, an heutiger Stelle gebaut worden – so wurde 2009 das 1.150-jährige Stadtjubiläum groß gefeiert. Im 12. Jahrhundert wurde die Stadt einer der größten und mächtigsten Stadtstaaten und war einer der großen Warenumschlagorte im Ostseeraum. Doch auch die Bedeutung Moskaus wuchs und so wurde Nowgorod im 15. Jahrhundert in Großfürstentum Moskau integriert, in den folgenden Jahrhunderten mehrmals angegriffen und im zweiten Weltkrieg in großen Teilen zerstört, aber bereits ab 1944 wieder aufgebaut. Überschaubar und sehenswert ist die Stadt mit rund 220.000 Einwohnern, über der auf dem Burgberg die große Festung thront und zusammen mit der Altstadt seit 1992 zum UNESCO-Welterbe gehört.

Hätten Sie’s gewusst?

  1. Die Gebäude des Kremls in Moskau waren bis ins 19. Jahrhundert weiß gestrichen. Der Name „Roter Platz“ leitet sich also weder von der Gebäudefarbe ab noch ist er politisch motiviert. Das russische Wort „krasnaja“ hat die Bedeutung „schön“ aber eben auch „rot“ – daher die deutsche Übersetzung.
  2. Um die Stadt St. Petersburg möglichst schnell zu errichten, erließ Peter der Große, dass in keiner anderen Stadt als St. Petersburg Steingebäude gebaut werden durften, sodass alle Steinmetze nur in „seiner“ Stadt Arbeit fanden.
  3. In Uglitsch, das zum Goldenen Ring gehört, wurde Peter Smirnow geboren, der später sein Wodka-Imperium schuf – ein Wodka-Museum in der Stadt lädt zum Besuch und zur Verkostung ein.
  4. Seit 1999 heißt die Stadt Nowgorod offiziell Weliki Nowgorod.
  5. Seit Jahresbeginn 2021 dürfen erstmals in der 80-jährigen Geschichte der Moskauer Metro Frauen die Züge lenken – zum Start wurden 12 Zugführerinnen eingestellt.

Zahlen & Fakten

Staatsform:
semipräsidentielle Republik

Ländername:
Rossijskaja Federazija (Russische Föderation)

Fläche:
17.075.400 km²

Einwohner:
146 Millionen (2018)

Bevölkerungsdichte:
8 Einwohner pro km²

Hauptstadt:
Moskau (12 Millionen Einwohner)

Größte Stadt:
Moskau (12 Millionen Einwohner)

Sprache:
Russisch

Währung:
Rubel (RUB)

Höchste Erhebung:
Elbrus (5.642 Meter)

Längster Fluss:
Lena (4.294 Kilometer)

Größter Binnensee:
Baikalsee (31.722 km²)

Küstenlänge:
110.310 Kilometer

Flora:
Die Flora in der Tundra von Russland ist besonders von Moosen, Flechten und Gräsern bestimmt. Über zwei Fünftel des russischen Territoriums sind waldbedeckt, der größte Teil davon liegt allerdings in Asien. Im Süden von Russland erstrecken sich weite Waldgebiete der Taiga.

Fauna:
In freier Wildbahn finden sich Polarfüchse, Biber, Lemminge und Schneeeulen. Die weitläufigen Wälder der Taiga sind Heimat von zahlreichen Felltieren, darunter Eichhörnchen, Zobel, Marder und Fuchs, aber auch Elche, Bären, Wölfe sowie - weiter südlich - Hirsche, Nerze und Amur-Leoparden leben hier.

Nationalparks:
In Russland gibt es 40 Nationalparks

Klima:
Das Klima in Russland ist aufgrund der riesigen Ausdehnung nicht einheitlich. Es findet sich arktisches Klima ebenso wie kalt- und kühl-gemäßigtes sowie subtropisches Klima an der Schwarzmeerküste. Das Eisklima in der polaren Zone herrscht im Norden Russlands, z.B. auf den Inseln des nördlichen Eismeers.

Gründung:
Die Russische Föderation wurde 1990 gegründet

Religion:
Russisch-Orthodox

Wichtigste Wirtschaftszweige:
Dienstleistung, Industrie, Bergbau inkl. Öl- und Gasförderung

Einreisedokumente:
Reisepass

Elektrizität:
220 Volt Wechselstrom, Adapter sind nicht erforderlich

Nationalfeiertag:
12. Juni

Weitere Informationen sowie Reise- und Sicherheitshinweise finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes unter:

www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/russischefoederation-node

Alle Angaben wurden mit großer Sorgfalt für Sie zusammengestellt. Allerdings übernehmen wir keine
Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit. Änderungen bleiben vorbehalten.